Forged Battalion bei uns im Preview

Klassisches RTS oder doch mehr?

0

Die Strategieexperten von Petroglyph Games haben sich mit Team17 zusammen getan um ein Echtzeit-Strategiespiel zu entwickeln. Unter anderem war das Entwicklerstudio für Grey Goo verantwortlich, welches durchaus als Achtungserfolg gewertet werden kann. Petroglyph setzt sich aus Veteranen des Genres zusammen, so haben beispielsweise einige Mitarbeiter an der C&C-Serie und an End of Nations gearbeitet. Forged Battalion wird bald in den Early-Access-Status via Steam entlassen. Der perfekte Zeitpunkt um ein Preview anzufertigen und euch unsere Eindrücke zu vermitteln.

0815 Einheiten waren gestern

Jeder Strategiespieler kennt das Schere-Stein-Papier-Prinzip auf welchem dieses Genre fußt. Meist stehen uns zwischen zehn und zwanzig verschiedene Einheiten zur Verfügung. Unterm Strich werden aber lediglich drei bis vier Kombinationen gebaut um einen Sieg einzufahren. Forged Battalion geht die ganze Sache aber komplett anders an. Für jede abgeschlossene Mission in der Story-Kampagne beziehungsweise für jedes abgeschlossene Match im Multiplayer-Modus erhalten wir Forschungspunkte. Je nachdem wie gut oder schlecht wir uns dabei geschlagen haben erhalten wir mal mehr mal weniger Punkte. Diese Punkte werden dann in einem mächtigen Skilltree verbraucht. Dieser bietet insgesamt sechs unterschiedliche Stationen auch Tier I, Tier II, Tier III usw. genannt. Wir schalten uns nun weitere Waffen wie diverse Kanonen, giftige Salven oder zusätzliche Rüstung frei.

Im „Faction Creator“ werden unsere finsteren Pläne dann in die Tat umgesetzt.

In eben jenem Tool [siehe Screenshot darüber] legen wir uns unterschiedliche Sets zurecht. Einen Slot taufen wir beispielsweise auf den Namen „Zerg-Rush“. Darin befinden sich billige Einheiten die zwar schnell zu Bruch gehen aber wenn wir zu Beginn den Gegenspieler überrumpeln können freut sich unser strategisches Herz. Ein Allrounder-Set sowie ein Set für teure Einheiten haben wir uns ebenfalls gebastelt.

Ganz nach unserem Gusto dürfen wir nämlich die darin befindlichen Einheiten unseren Vorstellungen nach anpassen. Grundsätzlich verfügen wir über vier unterschiedliche Typen von Einheiten, diese teilen sich auf in Infanterie, leichte sowie schwere Vehikel und Lufteinheiten. Ähnlich wie im Klassiker Total Annihilation dürfen wir unsere Einheiten anpassen, zwar nicht so komplex und umfangreich aber immerhin. Jeder Einheit können wir zwei verschiedene Modifikationen verpassen und so die wildesten Kreationen erschaffen. Statt einer MG soll die Infanterie mit Kanone und Schutzschild herum laufen? Kein Problem, die benötigten „Skills“ erforschen und in die Einheit einbauen lassen. Diese Blaupausen stecken wir dann in unsere unterschiedlichen Sets, somit kann sich jeder Spieler ein Volk nach seinem Geschmack erschaffen.

Kurzerhand erhalten wir mit dem erforschten Kanonenturm eine weitere Variante um unsere Basis zu verteidigen.

Wir hoffen dass die Entwickler hier die Balance hinbekommen, die unterschiedlichen Möglichkeiten könnten für Frust sorgen aber genau um solche Probleme zu entdecken und zu beheben, begibt man sich in die Early-Access-Phase.

Speed ist alles

Klingt alles unglaublich kompliziert ist es eigentlich aber nicht. Denn absolut nichts ist wichtiger als die Geschwindigkeit die wir beim Bau unserer Basis an den Tag legen. Speed und Druck heißt das Wundermittel in Forged Battalion. Haben wir den Gegner etwas ins Hintertreffen gebracht, ist die Partie so gut wie gewonnen. Insgesamt gibt es „nur“ zehn Gebäude in diesem RTS, zudem gibt es bei Basis #1 immer den gleichen Ablauf. Raffinerie bauen, dritten Rohstoffsammler rekrutieren, Energieerzeugung in Gang bringen, Kaserne bauen im Anschluss daran die Fahrzeugfabrik und so weiter. Die Basis selbst steht in Windeseile. Nebenbei bauen wir die ersten Einheiten, nehmen weitere Ressourcenpunkte auf der Karte ein, bauen ein paar Türme für die Verteidigung sowie weitere Raffinerien und Rohstoffsammler.

Die Produktion muss in Dauerschleife rollen, Trupp um Trupp muss produziert werden, nebenbei werden Angriffe auf die Feindstellungen gefahren. Sind wir zu langsam besiegt uns selbst die K.I. auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad, und das binnen weniger Minuten.

Hier wurde alles richtig gemacht, diese Basis ist dem Tode geweiht.

Rush, gedankliche Flexibilität und Übersicht führen also zum Sieg beziehungsweise einfach die Einheitenanzahl. Wer jetzt den „Tank-Rush“ aus Command & Conquer ins Gedächtnis schreiten hört liegt gar nicht so weit daneben. „Zum Glück“ befinden sich die zwei Bauleisten für die Gebäude und die Einheiten direkt nebeneinander am unteren Bildschirmende. Blitzschnell können wir also zwischen Produktion und Aufbau umschalten, der Druck auf den Gegner kommt also nicht ins Stocken.

Das steckt aktuell drin

Zum Early-Access-Start von Forged Battalion werden die ersten fünf Story-Missionen verfügbar sein, dies stellt Akt I der Handlung dar. Gespielt werden können die Einsätze in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Außerdem stehen zehn Karten für den Scharmützel-Modus bereit. Dort können wir mit Freunden oder alleine gegen die K.I. spielen. Die Scharmützel bieten vier Schwierigkeitsgrade und drei Spielmodi (Standard, Vernichtung und Hauptquartier zerstören).

Natürlich wurde auch an Freunde des Multiplayers gedacht. Fünf Karten für bis zu acht Spieler werden auf dezidierten Servern angeboten. Die PvP-Matches können „Ranked“ oder „Unranked“ gespielt werden, wir können uns also in der Rangliste nach oben zocken. Als Sahnehäubchen wird noch ein Editor mitgeliefert mit welchem die Community selbst Karten basteln kann.

Unsere Verteidigung steht, hier sollte so schnell niemand durchkommen.

Das sagt der Entwickler:

“Wir haben viel Erfahrung mit diesem Genre, doch mit Forged Battalion versuchen wir, eine Innovation zu schaffen. Es ist uns wichtig, auf dieser Reise durch die Entwicklung Feedback zu bekommen, das uns dabei hilft, etwas Neues und Aufregendes zu schaffen. Wir wünschen uns ein gemeinschaftliches Erlebnis mit der Community. Wir erwarten, dass das der Early Access sechs Monate lang verfügbar ist. Das gibt uns genug Zeit, das Feedback der Spieler einzubringen und unsere Vision zu entwickeln.”

Trailer:

Fazit:

Forged Battalion könnte ein wirklich spaßiger Titel werden, verdammt schnell wird er in jedem Fall. Die taktische Tiefe sollte dank dem „Faction Creator“ ebenfalls gegeben sein. Man darf gespannt sein was Petroglyph Games und Team17 noch alles aus dem Titel rauskitzeln können. Die Balance im Multiplayer wird der Schlüssel zum Sieg oder zur Niederlage werden. Wir sind gespannt wo letztlich die Reise hingehen wird.


Forged Battalion findet ihr für den PC auf Steam [Ab 16. Januar 2018]

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen