Die Brettspiele des Jahres 2014

Den Kritikerpreis und das Prädikat „Spiel des Jahres 2014“ ging an das Familienbrettspiel „Camel Up“. Das vergangene Spielejahr hatte aber noch viel mehr zu bieten: Mafiabosse, Eisenbahnmogule und riesige Monster sorgten für Spaß und Spannung auf den Wohnzimmertischen der hiesigen Brettspielfreunde. Hier eine kleine (natürlich unvollständige) Auswahl der besten Brettspiele des letzten Jahres.

Camel Up – der Sieger des Jahres

Das Spiel „Camel Up“ war 2014 ein richtiger Bestseller, den man in ausnahmslos jedem gut ausgestatteten Shop finden konnte – zum Beispiel hier. Zwei bis acht Spieler ab acht Jahren platzieren Wetten auf die Kamele. Welches Rennkamel nun ganz vorne landet und welches zuletzt die Ziellinie überquert, ist nicht leicht vorherzusehen, da die Tiere nicht in geordneten Bahnen, sondern schubsend und drängelnd durcheinanderlaufen. Ein chaotischer Spaß, an dem die gesamte Familie Freude hat. Die Regeln sind schnell erlernt und der Spaßfaktor denkbar hoch. Ein verdienter Sieger des Spielejahres 2014. Mittlerweile gibt es übrigens auch die Erweiterung „Camel Up: Supercup“.

La Cosa Nostra

Wir freuen uns immer, wenn ein gut gemachtes, kreatives Spielkonzept einen ordentlichen Hype auslöst. Leider bedeutet das im Falle des Kartenspiels La Cosa Nostra, dass die Erstauflage momentan bis auf das letzte Deck vergriffen ist. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Mafia-Bosses in der New Yorker Unterwelt und versucht seine nicht minder skrupellosen Kontrahenten auszuschalten. Drogendealer, Politiker, Geldverleiher, Anwälte und Zuhälter werden dabei zu Instrumenten. Ein fieser Machtkampf, der richtig Spaß macht.

Rampage

Und noch ein Familienknaller: In Rampage wählen sich alle Spieler ein Monster und ein Fahrzeug gleicher Farbe aus. Ziel des Spiels ist es, in Meeple City möglichst viel Chaos anzurichten, Gebäude zu zerdeppern und „Meeple“ (das sind die Bewohner der Stadt) zu verschlingen. Ein kurzweiliger und einfach zu erlernender Spielspaß im Familienkreis. Jede Partie fällt durch die unterschiedlichen Spielkarten sehr individuell aus.

Russian Railroads

Gute Strategiespiele sind seit der Zeit der ersten Schachpartien (das ist immerhin mehrere tausend Jahre her) bei Spielefans stark nachgefragt. Russian Railroads weist ein recht umfangreiches Spielkonzept auf, dass wohl erst für ältere Kinder ab zwölf Jahren geeignet ist. Um die industrielle Revolution in Russland zu ermöglichen, schlüpfen die Spieler in die Rolle von Eisenbahnmogulen, die bis zu drei Eisenbahnstrecken bauen. Interessant wird das Spiel durch den großen Handlungsspielraum. Gemessen am Spielmaterial kann man diesem Brettspiel auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bescheinigen.

Bild: © istock.com/vgajic

Stefan

Stefan

Media Sales, Administration, zentraler Ansprechpartner und Mitbegründer von Games-Mag
Stefan

Media Sales, Administration, zentraler Ansprechpartner und Mitbegründer von Games-Mag