Descenders bei uns im Preview

Wahnsinn auf zwei Rädern

0 139

Wir fetzen mit unserem Fahrrad einen Hügel hinab, weichen diversen Hindernissen wie Bäumen aus und versuchen heftige Sprünge über große Rampen zu überstehen. Wir haben die Early-Access-Version von Descenders gespielt und einige Eindrücke zum Titel gesammelt. Ob sich ein Kauf bereits jetzt lohnt und ob das Ding Spaß macht klären wir jetzt.

Drei Teams, ein Ziel

Haben wir die ersten Rennstrecken in Descenders absolviert treten drei unterschiedliche Teams an uns heran. Nun gilt es sich zu entscheiden welchem Rennstall – Enemy, Arboreal oder Kinetic – wir beitreten. Das Team Enemy steht für wilde Stunts, Team Arboreal fährt gerne abseits der Rennstrecken durch das offene Gelände und Team Kinetic steht auf Geschwindigkeit und schnelle Abfahrten.

Um das erste Gebiet abzuschließen müssen wir diesen gigantischen Sprung über die Brücke schaffen. Sind wir nahe genug dran taucht auch noch ein Zug auf der übersprungen werden möchte.

Durch unsere Teamwahl sammeln wir Punkte für die jeweilige Fraktion und zwar mit allen anderen Spielern zusammen die sich ebenfalls für das gleiche Team entschieden haben. Als Belohnungen winken einzigartige Team-Ausrüstung, sowie exklusive Preise und Zugang zum Teamkanal auf dem Discord Server.

Prozedural generiertes Vollgas

Die einzelnen Rennstrecken in Descenders werden zufällig generiert, heißt jeder Durchgang spielt sich anders, heißt aber auch, dass es keine Jagd nach Bestzeiten gibt. Um das erste Gebiet zu absolvieren gilt es fünf Strecken zu meistern. Klingt nach nicht besonders viel ist aber ungemein herausfordernd. Unser Fahrer verfügt nämlich nicht über eine endlose Anzahl an Versuchen. Jeder Fehler nimmt uns ein Leben weg, sinkt die Zahl auf null ist der Run beendet und es werden Erfahrungspunkte ausgeschüttet.

Wir können aber Leben auf der Rennstrecke zurückgewinnen beziehungsweise unseren Vorrat aufstocken. Dazu müssen wir unterschiedliche Ziele erfüllen wie beispielsweise zwei Rückwärtssaltos ausführen oder insgesamt fünf Sekunden lang in der Luft sein.

Nicht immer muss die Sonne scheinen.

Mit den erhaltenen Erfahrungspunkten steigen wir im Charakterlevel hoch. Dadurch schalten wir neue optische Spielereien wie Fahrräder sowie Helme oder Hosen und Shirts frei.

Einfach zu lernen, schwer zu meistern

Die Steuerung von Descenders geht bereits jetzt hervorragend von der Hand. Grundsätzlich geht sie in die Richtung Arcade aber durchaus mit einer ordentlichen Portion Herausforderung. Fahren wir auf Rampen zu, heißt es abzuspringen um Höhe zu gewinnen, die wird benötigt um die Stunts auszuführen. Bei der Landung müssen wir darauf achten eine gute Position zu haben, sonst stürzt unser Fahrer. Um wenig bremsen zu müssen können wir mit dem Bike um Kurven sliden.

Vor dem Rennstart wird die Strecke via Kamerafahrt veranschaulicht.

Der Soundtrack wird vom Drum & Bass Label Liquicity beigesteuert. Sagt mir persönlich überhaupt nicht zu aber man kann ja die In-Game-Musik lautlos machen und dann harte Rockklänge dazu schalten – passt definitiv viel besser zur Action auf dem Bildschirm.

Das sagt der Entwickler:

Wie soll sich die Vollversion von der Early Access-Version unterscheiden?
“Während der Early Access Phase wollen wir auf der jetzigen Erfahrung aufbauen und mehr Funktionen einbringen, wie mehr Inhalte und soziale Elemente, aber auch mehr freischaltbare Gegenstände und Geheimnisse zum Entdecken. Konkret: Mehr Räder, Ausrüstung, Welten, Verbesserungen, Tricks und mehr.”

Wird dieses Spiel während und nach Early Access unterschiedlich viel kosten?
“Der Preis wird sich nicht ändern, wenn das Spiel die Early Access Phase verlässt.”

Trailer:

Fazit:

An Descenders gefällt mir die Steuerung bereits jetzt sehr gut. Das zufällige Rennstreckendesign sorgt für Abwechslung kann aber auch frustig schwer sein. Man darf gespannt sein welche Spielmodi noch dazukommen werden beziehungsweise ob noch etwas hinzukommt. Das Genre bietet sich perfekt an für harte Kämpfe mit anderen Spielern auf einer Rennstrecke. Als Fan der Sportart kann man sicherlich bereits jetzt zuschlagen, der Rest sollte noch etwas warten, viel Inhalt ist aktuell noch nicht da.


Descenders findet ihr für 22,99€ via Steam für den PC

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen