Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Crossout – Halloween-Event „Hexenjagd“ startet heute

210

In Crossout, dem MMO von Gaijin Entertainment und Targem Games, ist die Halloween-Saison angebrochen. Vom 19. Oktober bis zum 09. November können Spieler die neue Nachtkarte EX Sector ausprobieren, den PvP-Modus „Hexenjagd“ bestreiten und „Gefährliche Süßigkeiten“ sammeln, die gegen exklusive Halloween-Dekoration eingetauscht werden können.

Die Hexenjagd

In ‘Hexenjagd’ geht es darum, kürbisähnliche Ballons – Pumpalloons – einzusammeln und längst möglich zu halten. Alle Teilnehmer sind dafür mit einem identischen, unbewaffneten Fahrzeug ausgestattet und können die Ballons anderer Spieler stehlen, in dem sie deren Fahrzeuge rammen. Doch auch ohne konventionelle Bewaffnung ist die ‘Hexenjagd’ alles andere als friedlich. Alle Fahrzeuge sind mit sechs mächtigen Triebwerken ausgestattet, die die Wucht des eigenen Rammstoßes massiv verstärken. Bei einem erfolgreichen Treffer verliert der Gegner so nicht nur seine Ballons, sondern muss auch schwere Schäden am eigenen Fahrzeug hinnehmen. Glücklicherweise gibt es keinen Grund, sich zurückzuhalten, denn in diesem Modus sind die Wiedereinstiege auf einem neuen Fahrzeug unbegrenzt.

Neue Karte – Sector EX

Mit Halloween folgt mit Sector EX auch die erste Nachtkarte in Crossout, wo die Überlebenden um die Kontrolle über einen verlassenen Industriekomplex in der Kartenmitte kämpfen. Während die Verteidiger auf mehreren Etagen des Komplexes Stellung beziehen können, bahnen sich die Angreifer durch ein Labyrinth an Korridoren Zugang zum Gelände. Da die Sichtweite durch die Dunkelheit eingeschränkt ist, werden die Gefechte auf Sector EX im Nahkampf ausgetragen.

Trailer:

Während der kommenden drei Wochen erhalten die Spieler durch Siege in allen PvP-Modi von Crossout mit „Gefährlichen Süßigkeiten“ eine weitere Belohnung. Diese sind zwar für den Verzehr ungeeignet, können aber gegen „Furcht-Container“ eingetauscht werden, in denen sich exklusive Deko-Elemente für Fahrzeuge, Farben, Hupen und Spieler-Profilbilder befinden können. Und jene Überlebende, denen äußere Erscheinung nicht wichtig ist, können die „Gefährlichen Süßigkeiten“ für hohen Profit auf dem Markt verkaufen.

Mitglied der Chefredaktion, Ansprechpartner Leseranfragen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.