Bestandsaufnahme: Wie steht es eigentlich um Strategie-Games?

Strategiespiele zählen Statistiken zufolge zu den beliebtesten Games überhaupt – und doch bekommt man mitunter das Gefühl, sie wären in den letzten Jahren in einer Flut großangelegter Blockbuster und Open-World-Games untergegangen. Bombast ist das Stichwort: Videospiele näherten sich zunehmend einer „Transformers-Ästhetik“ an. Da scheint das mitunter langsamere Aufbauen von Städten, die Rekrutierung von Armeen und das kleinschrittige Taktieren nicht mehr ganz zeitgemäß zu sein – das stimmt natürlich nur zum Teil. Vielmehr fanden Entwickler für Strategiespiele andere Wege fernab bombastischer Inszenierungen: Eine kurze Bestandsaufnahme, wie es um das beliebte Genre gegenwärtig bestellt ist.

Aus alt mach neu!

Die „goldene Generation“ lebt: Um die Jahrtausendwende waren sie auf dem PC allgegenwärtig und gewissermaßen selbst die Blockbuster ihrer Zeit: Die Reihen Warcraft, Age of Empires, Starcraft, Anno oder Sudden Strike waren nur die Speerspitze dieser „goldenen Generation“ der Strategiespiele – heute lebt das Genre vor allem von ihren Abkömmlingen. Starcraft 2 ist in Südkorea Volkssport und Age of Empires 2 hat immerhin ein beliebtes HD-Remake bei Steam bekommen. Erst auf der diesjährigen Gamescom wurde mit Sudden Strike 4 zudem eine echte „Legende“ unter den Weltkriegsstrategiespielen zum Leben erweckt.

Als „Free-to-play-Vorreiter“: Strategiespiele fanden vor allem im Free-to-play-Bereich eine Nische: Während sich Shooter noch immer mit dem Freemium-Modell schwertun, haben sich nicht nur mit League of Legends oder anderen MOBAs echte Größen in diesem Bereich etabliert. Spiele wie Goodgame Empire stehen noch mehr in der Tradition klassischer Strategiespiele mit historischem Setting und sind über Portale wie browsergames.de kostenlos verfügbar. Auch weitere namhafte Games wie Anno gibt es in der Grundversion für lau.

Neue Plattformen erobern: Große Armeen steuern, Städte planen oder ein funktionierendes Wirtschaftssystem aufbauen – das geht am besten mit Maus und Tastatur am PC. So lautete jedenfalls lange Zeit die gängige Meinung. Doch jetzt erobern Strategiespiele verstärkt auch andere Plattformen. Beispiel gefällig? „Rome: Total War“, ebenfalls einer jener Klassiker von 2004, wird für das iPad veröffentlicht und soll trotzdem den gesamten Umfang bieten. Für die Umsetzung sind sicher einige Innovationen nötig, auf die man schon gespannt sein darf. Außerdem erschien schon 2009 mit Halo Wars ein bestens steuerbares Strategiespiel auch auf der Konsole – jetzt ist sogar eine Fortsetzung in der Mache.

Ausblick

Die zahlreichen Neuankündigungen und die anhaltende Begeisterung für MOBAs, Free-to-play-Strategiespiele und auch besonders Starcraft zeigen, dass das Genre quicklebendig ist. Die Liste interessanter Spiele könnte beliebig fortgesetzt werden und selbst totgeglaubte Settings wie der Zweite Weltkrieg treten wieder auf den Plan. Innovationen und die Portierung auf andere Plattformen machen in jedem Fall Lust auf noch mehr Strategie und Taktik.

Bildrechte: Flickr Chess Eigenberg Fotografie CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Stefan

Stefan

Media Sales, Administration, zentraler Ansprechpartner und Mitbegründer von Games-Mag
Stefan

Media Sales, Administration, zentraler Ansprechpartner und Mitbegründer von Games-Mag