Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Battlefield 1: Incursions – eSports bald auch in Battlefield

Endlich ist es soweit! Bereits auf der gamescom 2017 durften wir den neuen Battlefield 1 Competitive Modus spielen. Bis heute mussten wir alle Infos rund um den Spielmodus geheim halten, doch nun dürft ihr erfahren, was Incursions beinhaltet. Battlefield 1: Incursions startet demnächst in die Alpha und wir sagen euch, was der Modus alles kann.

Standardmäßig wird in Battlefield auf großen Karten gespielt, wo jeder Spieler seinen geeigneten Platz findet. Battelefield 1: Incursions wird zukünftig nur noch im 5 gegen 5 Modus gespielt. Die Karten werden dabei auf den Modus angepasst und werden dadurch stark verkleinert. Im Spiel fühlt sich das aber dennoch gut an, zwar ist es sehr ungewohnt nur kleine Bereiche einer Battlefieldkarte zu bespielen, aber es bleibt genau so Actionreich, wie 32 gegen 32 Gefechte.

Die Klassen

In der Demo, die wir auf der Gamescom spielen konnten waren die Klassen speziell auf die vorhandenen Computer festgelegt. Weiterhin fehlten noch einige Klassen, die im fertigen Modus enthalten sein sollen. In Battlefield 1: Incursions können die Klassen immer nur jeweils einmal pro Team eingesetzt werden. Zwei Medics oder Sniper pro Team sind also nicht möglich.

 

Der Medic ist der Retter den jedes Team braucht. In seiner Rolle muss das Teamplay wirklich gut stimmen, denn er sorgt für die Heilung und die Wiederbelebung der Teamkameraden, welche in Incursions eine wichtige Rolle spielen, aber dazu später mehr. An sich hat sich die Klasse auch ein wenig verändert, beispielsweise ist die Sanitätskiste nun auch gleichzeitig ein Sniperschild, welches Schüsse abfängt. Somit könnt ihr Teamkameraden heilen, während ihr euch gleichzeitig von einer Seite ein wenig schützen könnt, oder eurem Sniper die perfekte Position bietet.+

Der Squadleader ist eine tragende Rolle in Incursions. Seine Austattung variiert leicht und beinhaltet (zur Zeit der Anspielversion) entweder ein Scharfschützengewehr  oder einen Autolader, der eigentlich eine Medicwaffe ist. Die besondere Funktion des Squadleader ist, dass er auch als Spawnpunkt dienen kann. Diese Person sollte man also gut schützen, um einen schnelleren Weg zurück zum Geschehen zu erlangen. Jedoch sollte der Spieler, der diese Klasse wählt, auch mit dieser Verantwortung umgehen können, denn alleine irgendwo hinrennen ist nicht. Die Spawnfunktion kann in vielen Situationen entscheidend über Sieg oder Niederlage sein.

Weitere Klassen werden der Vehicle Operator, der Soldier (Anti Tank) und ein weiterer Soldier (Mörser Unterstützer)  sein. Der Vehicle Operator kann Panzer oder andere Fahrzeuge in die Schlacht führen und reparieren. Als Kommandant über die mächtigen Fahrzeuge, muss auch er taktisch klug vorgehen, um nicht direkt diesen Vorteil zu verlieren. Sein ärgster Feind wird der Anti Tank Soldier sein, der mit Panzerabwehrgranaten und Panzerbüchse ausgerüstet sein wird. Seine Aufgabe besteht darin, wie der Name schon sagt, gegnerische Panzer und Fahrzeuge kampfunfähig zu machen. Der zweite Soldat ist für den Nachschub an Munition und die Unterstützung durch Mörserangriffe zuständig.

Insgesamt sind alle Rollen sehr speziell auf den Kampf ausgerichtet und jeder Spieler ergänzt den anderen. Nur gutes Teamplay und gute Absprachen verhelfen hier zum Sieg.

Der Spielmodus

Gespielt wird im 5 gegen 5 und das auf stark verkleinerten Maps. In der Demo spielten wir auf der Map „Narbe von St. Quentin. Hierfür wurde die Stadt als Mitte der Map genutzt und etwas umgestaltet. Insgesamt sind 3 Flaggen dabei einzunehmen. Die ersten beiden Flaggen befinden sich nahe des eigenen Spawns und sollten problemlos gehalten werden. Der eigentliche Kampf findet um Flagge drei statt, da dort beide Teams hauptsächlich aufeinander treffen werden.

Siegbedingungen:

Das Spiel wird in zwei Halbzeiten aufgeteilt, diese geht entweder 20 Minuten oder wird nach 10 Sätzen beendet. Somit wird gewährleistet, dass jedes Team auf beiden Seiten spielt, wenn auch vielleicht kürzer.
Um einen Satz zu gewinnen braucht das jeweilige Team 15 Punkte. Erreicht ein Team die 15 Punkte, so erhält es einen Satzpunkt und die Zähler werden wieder auf null gestellt.

Punkte erreicht man beispielsweise, wenn ein Kill erzielt wird, oder wenn eine Flagge erobert wird, dies gibt jedoch direkt zwei Punkte. Wenn eine Flagge, außer der neutralen Ersten, weitere 15 Sekunden gehalten wird, erhält das jeweilige Team weitere zwei Punkte.

Gewonnen hat das Team, das als erstes 10 Sätze gewinnt.

 

Battlefield 1: Incursions startet im September in die Alpha und ausgewählte Spieler werden nach und nach den Spielmodus spielen können und helfen somit den Entwicklern Bugs, Glitches oder das Balancing zu verbessern.

Falls euch die Freude gepackt hat, könnt ihr euch auf dem Subreddit: https://www.reddit.com/r/battlefield_comp/
über alle Fortschritte informieren. Sobald die Alpha startet, werden wir euch natürlich mit mehr Infos und Videomaterial versorgen.

Wen es schon in den Händen juckt, kann als Premium Spieler schon jetzt das neue DLC In the Name of the Tsar spielen. Alle anderen müssen sich noch etwas gedulden.


Fazit

Battlefield 1: Incursions bietet spannendes Gameplay in einer echten Competitive Stimmung. Schnelle und Actionreiche Matches sind Programm und dies könnte der Schritt in Richtung eSports für Battlefield bedeuten. Ohne Teamplay kann man in Incursions nichts erreichen und das macht diesen Spielmodus so reizvoll. Die Zusammenarbeit mit den Kameraden und das taktische Vorgehen haben bereits auf der Gamescom ein ganz anderes Gefühl hervorgebracht, als eine normale Runde Eroberung. Dieser Spielmodus kann einiges und wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Alpha, bei der wir mit anderen Spielern das Incursions Schlachtfeld betreten werden.

 

eSports Redaktuer – PC Liebhaber – Leidenschaftlicher Gamer

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.