Das Spielemagazin für PS4, XBoxOne, 3DS, WIIU und Brettspiele

Batman: Dark Knight Rises im Test

Die Fledermaus ist zurück. Mit Batman: Dark Knight Rises kehrt Hauptdarsteller Christopher Nolan zum dritten Mal auf die Kinoleinwand zurück. Das soll aber nun auch erst mal das letzte Mal sein. Und wenn ein Batman Kinofilm startet sind die Spielversoftungen meistens nicht weit weg. Gameloft hat uns netterweise eine Testversion der iPad Version von Batman: Dark Knight Rises überliefert. Das Angebot können wir natürlich nicht ausschlagen und haben das Spiel für den Apple Kult-Tablet getestet.

Mit Batman: Dark Knight Rises hat Gameloft das offizielle Spiel zum Film veröffentlicht.. Dabei hält sich das mobile Spiel auch direkt an die Filmvorlage und kommt nicht eigenständig daher. Direkt nach dem Starten wird klar, dass dieses Spiel nicht einfach nur eine schnelle Versoftung geworden ist, sondern schon mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde. Insgesamt sechs Kapitel mit unterschiedlichen Abschnitten warten auf euch. Für längere Unterhaltung is also gesorgt. Doch das ist noch längst nicht alles. Im Tech-Shop dürfen wir unsere Fledermaus mit weiteren Gadgets ausstatten, unser Fahrzeug aufmotzen oder andere Extras dazukaufen. Habt ihr Gegner im Spiel erledigt sammelt ihr dafür Credits ein, die ihr für diese Aktionen benutzen könnt. Habt ihr allerdings keine Lust ganz Gotham zu verprügeln könnt ihr euch die Credits auch direkt kaufen. Für 150.000 Credits müsst ihr allerdings schon stolze 79,99 € hinlegen. Für 2000 seit ihr aber schon mit 1,59 € dabei. Das Spiel selber kostet übrigens 5,50 € und ist sein Geld auf alle Fälle wert.

Die In-Game Credit Käufe müssen ja auch nicht unbedingt gemacht werden, da es auch ohne problemlos funktioniert. Wer aber das Spiel vollkommen ausschöpfen will, kommt um eine Bezahlung wohl nicht herum. Die Steuerung funktioniert denkbar einfach und stellt keinerlei Probleme auf dem iPad dar. An der linken Seite bewegt ihr Batman durch die Straßen und mit einem Druck auf die Symbole auf der rechten Seite führt ihr die Aktionen aus. Etwas verwirrender wird es allerdings bei der Steuerung des Bat-Pods, da klappt es nicht immer ganz genau, da die Steuerung ein wenig schwammig wird. An manchen Stellen müsst ihr per Fingerdruck die richtige Stelle treffen, damit Batman weiter kommt. Grafisch ist Batman: Dark Knight Rises ein echtes Schmuckstück geworden. Alleine die Zwischensequenzen machen richtig Laune. Die Sprachausgabe gibt es leider nur in englischer Sprache, wird aber von deutschen Texten begleitet. Die Sounduntermalung im Spiel ist gelungen und passt sich dem Spielgeschehen perfekt an.

Die Gegnerschar hält sich zunächst in Grenzen, wird aber von Abschnitt zu Abschnitt immer größer. Manchmal hilft da nur die Flucht nach vorne, um nicht die Übersicht zu verlieren. Habt ihr dann doch einmal das Zeitliche gesegnet, wird das Spiel am letzten Kontrollpunkt fortgesetzt. Da Batman auch manchmal nicht gesehen werden sollte, müsst ihr an manchen Stellen auch ein wenig durch die Gegend schleichen. Mit einem gezielten Schuss auf eine Kiste oder einen Stein könnt ihr dann mehrere Gegner auf einmal erledigen. Dank der verschiedenen Gadgets gibt es später auch ganz andere Möglichkeiten. So ist euer Batarang am Anfang noch ziemlich wirkungslos, kann aber durch gezieltes Aufleveln große Wirkung bekommen. Das selbe gilt für Waffen, Bomben und Granaten. Viele Aktionen im Tech-Shop sind erst ab einem gewissen Level verfügbar. So kann euer Bat-Pod erst ab Level 26 bewaffnet werden. Bis dahin habt ihr noch eine Menge zu tun.

Der Tech-Shop verfügt auch noch über einen Spezialbereich, der euch für 1000 Credits eine Mission übersrpingen lässt oder für 2000 Credits einen Fertigkeitspunkte-Reset durchführt. Im Spiel selber gibt es auch noch jede Menge Sammelobjekte zu entdecken. Diese schalten dann wieder besondere Belohnungen frei. Neben Bane-Graffitis und Wayne Tech Blaupausen sind das auch Polizeiakten, die in den Welten irgendwo versteckt sind. Auch 55 Trophäen wollen freigeschaltet werden, die es für verschiedene Aktionen gibt. Batman: Dark Knight Rises kann also für eine längere Zeit unterhalten und bietet durch seine vielen Extras einen hohen Wiederspielwert. Auch wir haben uns dabei ertappt, wie wir das iPad immer wieder rausgekramt haben um noch eben eine Mission zu beenden. Und noch eine, und noch eine, und…………

Fazit:

Batman: Dark Knight Rises auf dem iPad sieht super aus und macht auch für längere Zeit richtig Spaß. Die dunkle Atmosphäre und die herrliche Grafik verführen euch in die Welten von Gotham City. Wer den Film schon gesehen hat, sollte das Spiel zum Film unbedingt mal anspielen. Auch wenn die Steuerung an manchen Stellen ein wenig verwirrend wirkt, macht es im Großen und Ganzen richtig Laune und das Geld für das Spiel ist gut investiert. Gameloft hat alles richtig gemacht und Batman einen würdigen Auftritt auf dem iPad spendiert.

Wertung: 

Gut

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag