Ballistix Elite – DDR4-RAM bei uns im Test

Arbeitsspeicher für High-End-Gamer

sdr
0

Mit den Ballistix Elite RAM-Riegeln hat sich die absolute Oberklasse der Arbeitsspeicher in unser Testlabor gewagt. Auf Herz und Nieren wurden sie von uns getestet. Mit feinster 4k-Auflösung haben wir den Arbeitsspeicher an seine Grenzen getrieben. Doch das war uns nicht genug, nicht mal ansatzweise. Deshalb haben wir eine zweite Messung durchgeführt in der WQHD-Auflösung inklusive Livestream der Games. Nebenbei lief noch Teamspeak. Wir wollten Furcht erreichen, wir wollten dass der Ballistix Elite-RAM pure Angst verspürt wenn er den wundervollen Piepston, des PCs, beim Hochfahren hört. Ob uns das wohl gelungen ist? Auf los geht’s los, wir starten mit unserem Hardware-Test.

Unsere Testumgebung

Damit ihr euch ungefähr orientieren könnt in welcher Umgebung wir die Ram-Riegel getestet haben kommen hier unsere Eckdaten des verwendeten PCs. Unser Prozessor stammt aus der Kaby Lake-Serie – ein i7 Quad-Core mit 4,2GhZ Basistakt. Dieser befindet sich auf einem Gigabyte Z170X-UD5 Mainboard. Dazu natürlich der Ballistix Elite-Arbeitsspeicher und eine GeForce GTX 1080 von Asus aus der Strix-Serie.

In perfekter Harmonie fügen sich die DDR4-Riegel in unser Mainboard ein.

Wie ihr im oberen Screenshot sehen könnt, haben wir gleich vier RAM-Riegel erhalten. Macht insgesamt 64GB an purer Power.

Sportlicher Einstieg

Den kleinen Bruder der Ballistix Elite-Serie hatten wir bereits im Test. Der Ballistix Sport-Arbeitsspeicher konnte uns damals überzeugen. Er kann definitiv für das 4k-Gaming verwendet werden. Wir sind höllisch gespannt welche Unterschiede wir feststellen können. Nachlesen könnt ihr die ganze Geschichte hier.

Sicher gelagert

Die RAM-Riegel werden logischerweise mit einer Umverpackung geliefert. Locker flockig lässt sich diese öffnen. Innenliegend sind sie noch einmal abgesichert und aufgeteilt in zwei Pärchen. Beim Transport via Paketdienst kann ihnen somit nichts passieren.

Technische Daten

  • Marke: Ballistix
  • Modultyp: UDIMM
  • Modulgröße: 16GB
  • Technische Daten
    DDR4 PC4-24000
    15-16-16
    Unbuffered
    NON-ECC
    DDR4-3000
    1.35V
    512Meg x 64
  • Serie: Ballistix Elite
  • Kit-Anzahl: 4
  • Geschwindigkeit: 3000 MT/S
  • Spannung: 1.35V
  • DIMM-TYP: Unbuffered

Besondere Features:

  • Exklusives M.O.D. Hilfsprogramm und Wärmefühler ermöglichen Echtzeit‑Temperaturüberwachung.
  • Intel XMP 2.0 Profile für einfache Einrichtung und Konfiguration.
  • Optimiert für die neuesten Intel‑Plattformen.

Weitere Informationen dazu findet ihr auf der offiziellen Homepage.

Diese Games haben wir verwendet

Damit wir ein weites Spektrum an Ergebnissen bieten können, haben wir uns für viele verschiedene Games aus allen Genres entschieden. Egal ob Strategie, RPG oder Shooter – sie alle wurden mit den Ballistix Elite-RAM getestet. Folgende Spiele haben wir verwendet: Call of Duty: WW2, The Division, Ghost Recon Wildlands, Divinity Original Sin 2, The Witcher 3, Far Cry 4, Dawn of War 3, Overwatch, Diablo 3 und abschließend quasi als Funfact CS:GO.

Die einzelnen Bilderstrecken und Ergebnisse unterteilen sich in zwei Rubriken die natürlich auch extra beschriftet wurden. In der ersten Rubrik wurden die Spiele in 4k-Auflösung auf dem höchsten Detailgrad getestet beziehungsweise gespielt. Egal ob die Einstellung nun Ultra, Höchste oder sonst irgendwie genannt wird, wir haben uns nur mit den maximalen Settings zufrieden gegeben. Die zweite Rubrik beansprucht die ganze Sache dann noch mehr. Wir spielen in der WQHD-Auflösung (1440p / 2,5k) ebenfalls auf maximalen Settings, lassen nebenher einen Livestram auf Twitch laufen und befinden uns im TS (Teamspeak).

4K und Ultra-Settings

Übersicht Frames per Second:

Wie man an der Auswertung sehen kann gibt es bei den durchschnittlichen FPS und den Ballistix Elite-RAM absolut keine Probleme. Es wird immer die magische „30 Frames per Second“-Grenze erreicht. Oft wurden auch butterweiche 60 Frames oder mehr erreicht. 4K und Ultra-Settings stellen also kein Problem dar.

Bei Ghost Recon Wildlands und The Witcher 3 krachten wir kurz unter die 30iger-Marke. Einen Ruckler konnten wir allerdings nicht feststellen. Bei The Division gab es kurze Mirkoruckler wenn wir ein Gebiet gewechselt haben oder wenn sich ein neuer Abschnitt eines Level geöffnet hat. Dies bekommt man aber locker in den Griff wenn man die 16-fache Kantenglättung nach unten schraubt. In Wahrheit benötigt man diese in 4K nicht wirklich, eine 2-fache Kantenglättung ist mehr als genug.

Übersicht Frametimes:

WQHD mit Livestream und Teamspeak

Übersicht Frames per Second:

Hier zeigt sich das wir im Schnitt mehr Frames per Second erhalten als in der 4k-Auflösung. Die Unterschiede sind aber nicht gravierend, heißt der Livestream selbst und Teamspeak benötigen ordentlich Ressourcen. Grundsätzlich bewältigen die Ballistix Elite-RAM die Aufgaben wunderbar. Bei The Division gilt das gleiche wie vorhin, der Rest läuft butterweich.

Übersicht Frametimes:

88%

Die Ballistix Elite DDR4-RAM kann man bedenkenlos empfehlen. Sie verrichten ihre Arbeit auch unter Last wie man an Hand unserer Auswertungen sehen kann. Natürlich sind sie nicht gerade billig aber dafür erhält man Qualität die sich sehen lassen kann. Zocker die über das nötige Kleingeld verfügen, können definitiv zugreifen. Wer es lieber etwas günstiger hat kann ja zum „kleinen Bruder“ aus der „Tactitcal Serie“ greifen. Eine weitere Alternative bieten die „Sports Serie„. Oder aber ihr lasst euch die Dinger vom Christkind bringen, ein paar Tage hätte es ja noch Zeit ;)

  • Gesamtwertung 88%