6 Tipps – So schützt man sein Android-Smartphone vor Schadsoftware

Die Wahrscheinlichkeit, dass Google mit Play Protect gefährliche Apps identifiziert, ist hoch. Dennoch sollte man nicht nur auf den Google-Service vertrauen. Hier sind sechs einfache Tipps, mit denen man sein Android-Smartphone schützen kannst:

1. Keine Apps aus unbekannten Quellen installieren: Die meisten Malware-Apps verbreiten sich nicht über den Google Play Store, sondern über alternative Downloadportale.

2. Android-Updates installieren: Nicht nur installierte Apps können das Smartphone gefährden. Wie jedes Betriebssystem tauchen in Android immer wieder Sicherheitslücken auf, die Angreifer ausnutzen können. Daher sollte man Sicherheitsupdates nutzen.

3. Auf Rootzugriff verzichten: Viele schädliche Apps versuchen, sich per Root-Zugriff tief ins System einzunisten, um größeren Schaden anzurichten; vor allem auf älteren Android-Versionen wie Android 4 oder Android 5.

4. App-Berechtigungen prüfen: Im Play Store findet man unter „Berechtigungsdetails“ alle Zugriffe, die eine App auf dem Smarthone braucht. Will ein simples Handy-Spiel beispielsweise SMS oder gar E-Mails lesen, sollte man skeptisch sein.

5. Augen auf bei App-Updates: Auch nach der Installation sollte man seine Android-Apps im Auge behalten. Das gilt erst recht, wenn man sie später aktualisiert.

6. Informiert bleiben: Webseiten wie heise Security oder das offizielle Android Security Center informieren regelmäßig über aktuelle Bedrohungen und wie man sich dagegen schützen kannst.

Die einzelnen Tipps mit ausführlicher Bebilderung gibt es unter Brauche ich einen Virenscanner für mein Android-Smartphone

Chefredakteur, Inhaber MB Verlag, erster Ansprechpartner und Gründer von Games-Mag